Unser Produkt

WIR SCHAUEN FÜR SIE WEIT VORAUS

Democratic Alpha

Vor rund einem halben Jahrhundert hat John Bogle die US-Fondsgesellschaft Vanguard gegründet. Beide haben Finanzprodukte durch kosteneffiziente Indexfonds und ETFs weltweit wesentlich anlegerfreundlicher gemacht. Denn Vanguard ist heute einer der weltweit größten Anbieter dieser Finanzprodukte und hat zahlreiche Nachahmer zu ähnlichen Innovationen inspiriert.

Uns hat Bogle dazu inspiriert, beliebte ETF-Anlagen zukunftsfähig zu machen. Denn zunehmend extreme Finanzkrisen bedrohen sie. Diese Krisen schaffen jedoch auch ebensolche Gewinnchancen für Krisenalpha. Die Kombination von ETFs mit Krisenalpha-Fonds statt mit Anleihen lässt daher aktienähnliche Renditen ohne krisenbedingt überhöhte Verluste von ETFs zu erwarten.

UNSERE GRUNDLAGEN-FLIPBOX

Anlagestrategie Democratic Alpha

Passive und aktive Finanzinstrumente

ETFs und Krisenalpha-Fonds

Passive und aktive Finanzinstrumente

Wir kombinieren das Wahre aus beiden Anlagewelten: Passive ETFs und aktive Krisenalpha-Fonds. Beide haben ähnliche Renditeaussichten und Schwankungsrisiken, schwanken jedoch erwartungsgemäß entgegengesetzt bei Börsencrashs. Und zwar um dann übermäßige Wertschwankungsrisiken des Gesamtportfolios aktiv zu reduzieren.

Aktives Risikomanagement
versus
passive Risikostreuung

Mit Krisenalpha-Fonds wirksamer als passive Risikostreuung mit Anleihen

Aktives Risikomanagement
versus
passive Risikostreuung

Übermäßige Werteinbrüche von Aktienportfolios lassen sich durch aktives Risikomanagement mittels Krisenalpha-Fonds wirksamer reduzieren als durch passive Risikostreuung mittels Anleihen-, Fest- und Tagesgeld-Anlagen. Diese Anlagen verwässern nur Risiko und Rendite.

Risiken passiver ETF

Überhöhtes Wertverlustrisiko in Börsencrashs

Risiken passiver ETF

Wertverlustrisiken passiver ETFs in Börsencrashs stiegen seit Jahrzehnten stark an. Die Gründe sind historisch hohe Bewertungen, Schuldenberge und ebenso niedrige Zinsen. Erstmals bis tief hinunter in den negativen Bereich. Daher können Vermögen passiv mittels Anleihenanlagen weder ausreichend diversifiziert noch im Wert erhalten werden.

Chancen aktiver Krisenalpha-Fonds

Bringen Ruhe ins Portfolio

Chancen aktiver Krisenalpha-Fonds

Diese Fonds schöpfen ihren Gewinn primär aus der Erwartung, dass sich Preistrends vor allem in Börsencrashs ausbilden und die Volatilität explodiert. Denn die meisten Marktteilnehmer realisieren dann Verluste aufgrund von Herdenverhalten und Panik. Wir nutzen daher Trendfolge- und Long-Volatilitätsstrategien, um übermäßig negative Marktentwicklungen auszugleichen.

Trendfolgende Managed-Futures- Fonds

Gewinnaussichten bei ausgedehnten Krisen
und hoher Inflation

Trendfolgende Managed-Futures-Fonds

Bären- und Bullenmärkten steigen und fallen überwiegend trendförmig. Davon können diese Fonds profitieren. Im aktuellen Kriegss- und Inflationszenario beweisen die Trendfolgefonds gerade ihren Wert. Trendfolger nutzen dafür kosteneffizient gehebelte Käufe und Leerverkäufe steigender beziehungsweise fallender Werte in Terminmärkten.

Long-Volatilitätsfonds

Gewinnaussichten bei
dynamischen Krisen

Long-Volatilitätsfonds

Wenn es an den Börsen kracht, explodieren Marktschwankungen. Davon können Investmentfonds mit Long-Volatilitätsoptionsstrategien profitieren. Vor allem wenn Krisen so dynamisch verlaufen, wie in der Corona-Krise Anfang 2020. Aber auch die Unsicherheit vor dem Kriegsausbruch hat die Kurse dieser Fonds steigen lassen.

Regeln zur Anlage- und Anlegerorientierung

Auf dem aktuellsten Stand
der Wissenschaft

Regeln zur Anlage- und Anlegerorientierung

Wir arbeiten, genau wie unsere Fondsmanager und Vermögensverwalter, nach bewährten Regeln. Und zwar um Ihr Anlagevermögen nicht willkürlich zu managen, sondern um es auf dem aktuellsten Stand der Finanzwissenschaft zuverlässig zu verwalten.

Renditeaussichten und Schwankungsrisiken

Aktienähnlich und
schwankungsarm

Renditeaussichten und Schwankungsrisiken

Wir stellen alle Finanzprodukte so zusammen, dass ihre Renditeaussichten und Schwankungsrisiken langfristig aktienähnlich hoch aber gegenläufig zu erwarten sind. Deshalb erwarten wir, dass die Schwankungsrisiken des Gesamtportfolios - trotz aktienähnlich hoher Renditeaussichten - sich so verhalten, wie ein Standard-ETF in krisenfreien Zeiten.

Risikomanagement

Ohne Renditeaussichten
zu verschenken

Risikomanagement

Die Länge, Dynamik und Stärke von Börsencrashs und Inflation gehören zu den größten Risiken im Finanzmarkt. Unsere oberste Priorität ist es daher, diese Verluste durch konträre Krisenalpha-Anlagen auszugleichen, ohne Renditeaussichten zu verschenken. Es können natürlich normale zufällige Wertschwankungen auftreten wie in krisenfreien Zeiten.

Risikostufe

D/4
Chancenorientiert

Risikostufe

Die Risikoklasse von Democratic Alpha ist D/4. Sie ergibt sich aus den Risikoklassen der allokierten Finanzinstrumente. Daraus ergeben sich die Wertschwankungen des Portfolios. Diese Schwankungen sind in Krisen- wie in normalen Zeiten in der Regel ähnlich hoch zu erwarten. Ähnlich einem globalen Aktien-ETF in krisenfreien Zeiten.

Kosten

0,85 % Ihres Anlagevolumens
pro Jahr zuzüglich Mehrwertsteuer

Kosten

Die Vermögensverwaltungsgebühr* von Democratic Alpha beträgt 0,85 % des verwalteten Anlagevolumens pro Jahr zuzüglich Mehrwertsteuer.

Frei von Interessenkonflikten

Keine Provisionen

Frei von Interessenkonflikten

Wir erhalten keine Provisionen von Produktanbietern und arbeiten daher interessenkonfliktfrei. Gegebenenfalls erhaltene Zuwendungen erstatten wir unseren Mandanten.

Sorgenfrei

Für langfristiges Anlegen

Sorgenfrei

Mit unserer Strategie können Sie Ihr Geld jederzeit sorgenfrei anlegen. Sie müssen sich dafür weder über den richtigen Einstiegszeitpunkt, noch über die Absicherung bedrohlicher Verlustrisiken bei Crashs, noch über den richtigen Ausstiegszeitpunkt Gedanken machen.
Das übernehmen wir für Sie.

Kundengruppe

Anlagestrategie für
jedes Börsenwetter

Kundengruppe

Democratic Alpha ist etwas für alle erfahrenen Investoren, die mittel- bis langfristig chancenorientiert anlegen wollen und eine aktiennahe Rendite ohne übermäßige Wertschwankungen in Krisen erwarten.

REALES KUNDENDEPOT NACH ABZUG ALLER KOSTEN

Das Echtgelddepot

Performance nach Steuern und Kosten zum Ende des angegebenen Quartals: 6,28 %

DatumGesamtvermögenDepotDAX (*)
Januar 2022 (Start)500.000,00 €0 %, da Start0 %, da Start
31.3.2022 (Q1)524.578,54 €4,92 %-18,07 %
30.6.2022 (Q2)523.814,20 €4,76 %-7,62 %
30.9.2022 (Q3)531.373,02 €6,28 %-22,36 %

Gesamtvermögen und Depotperformance: Nach Abzug aller Kosten und Steuern; über dieses Geld können Sie verfügen. Performance seit Jahresbeginn. Der Vergleich mit dem DAX (Performance-Index) zeigt eindrucksvoll die Diversifikationskraft des Alphaanteils gegenüber einem reinen Investment in Aktien.
Transaktionskosten im Überblick
(*) Gemäß Angabe auf dem Depotauszug der Bank.

VON AUSSEN BETRACHTET

Was unsere Kunden sagen

FÜR UNSERE KUNDEN

Investieren Sie bei uns

Anlagevermittlung für
Privatanleger

Vermögensverwaltung* Democratic Alpha

Beratung für
Professionelle Investoren

Portfoliokonstruktion und -management mit alternativen Anlagestrategien

Fonds-shop für
Selbstentscheider

Fonds-Shop:
Krisenalpha-Fonds und ETFs
(in Planung)

SIE FRAGEN, WIR ANTWORTEN

FAQ

Ein reines Aktien-ETF-Depot ist den Schwankungen der Börse schutzlos ausgeliefert. Ein Democratic Alpha-Portfolio senkt die krisenbedingt erhöhten Schwankungen bis auf einen normalen Rest zufälliger kurzfristiger Schwankungen ab. Denn die Krisenalpha-Komponente lässt in der Krise ihre höchsten Gewinne erwarten, die die ETF-Verluste entsprechend ausgleichen, aber auch zufällig streuen können.

Staatsanleihen mit hoher Bonität waren in den letzten 40 Jahren ein hervorragendes Investment. Leider haben die Niedrigzinsphase der letzten Jahre und das Aufkaufprogramm der EZB viele der Vorteile von Anleihen zunichte gemacht. Sie sind nicht mehr der Krisenpuffer, der sie mal waren. Daher nutzen wir anstatt Anleihen Investmentfonds mit Krisenalpha-Handelsstrategien. Die können Börsenschwankungen in Krisenzeiten bis auf einen Rest normaler Volatilität, wie in krisenfreien Marktphasen, ausgleichen, ohne Renditechancen zu verschenken.

Der ETF-Anteil des Portfolios baut auf breit gestreute Standard-Indizes. Diese Indizes haben in der Vergangenheit in Krisen oft deutlich zweistellige Verluste hinnehmen müssen. Der Krisenalpha-Teil von Democratic Alpha ist analog mit unterschiedlichen Handelsstrategien über Hunderte von Terminmärkten breit gestreut, um die verschiedensten Krisentypen im Gesamtportfolio abzufangen. Und zwar dann dank entsprechend konträrer Gewinne.

Unsere Strategie kann kurzfristig jedoch ähnlich stark wie Standard-ETFs In krisenlosen Zeiten schwanken. Es kann auch sein, dass es in der Zukunft zu einer Krise kommt, deren Verlauf so außergewöhnlich ist, dass selbst diese besonders defensiv ausgerichteten  Fonds vorübergehend ganz oder teilweise nicht handeln können oder nicht handelbar sind. 

Es kommt auf das Risiko Ihres Gesamtportfolios an. Um dieses zu senken, können Sie dafür geeignete Instrumente nutzen, die Sie auch in unserem Fondsshop finden.

Die Risikoklasse 4 (chancenorientiert) von Democratic Alpha orientiert sich an den genutzten Instrumenten, die überwiegend in der Risikoklasse 4 klassifiziert sind (ETFs, Investmentfonds mit alternativen Anlagestrategien). Dabei bleibt unberücksichtigt, dass sich die gegenläufigen Schwankungen unterschiedlicher Fondsarten während Börsencrashs gegenseitig ausgleichen und dadurch die krisenbedingt überhöhten Wertschwankungen des Portfolios reduzieren können.

Ihr Democratic Alpha-Portfolio besteht aus reguliertem Sondervermögen. Weder wir noch der Vermögenverwalter, die Depotbank oder die Fondsgesellschaften haben Zugriff darauf. Im Falle einer Insolvenz der Depotbank oder eines anderen Glieds in der Kette ist Ihr Vermögen geschützt.

Democratic Alpha ist ein Langfrist-Investment, das Sie z.B. als Teil Ihrer Altersvorsorge nutzen können. Wenn Ihr Zeithorizont nicht ausreichend lang ist, sollten Sie geeignetere Anlagemöglichkeiten in Anspruch nehmen.
Das wissen wir nicht. Niemand kann das seriös vorhersagen. Aber es werden Krisen kommen. Das einzige, was man tun kann, ist, sich mit einem möglichst gut diversifizierten Portfolio vorzubereiten.
Der Krisenalpha-Teil des Portfolios ist mittels defensiver Handelsstrategien so konstruiert, dass er in der Krise, wenn sich Trends bilden und die Märkte stark schwanken, Gewinne erwarten lässt. Diese Gewinne reduzieren die Verluste des ETF-Anteils.

Ja, auf Anfrage, wenn Sie auch die Mindestanlagesumme zeichnen.

Eine vertragliche Mindestlaufzeit gibt es nicht. Sie können täglich über Ihr Geld verfügen. Unter Umständen können einzelne Fondsanbieter die Liquidierbarkeit von Fondsanteilen einschränken.

Democratic Alpha ist jedoch eine Mittel- bis Langfriststrategie. Sie schwankt kurzfristig auf Sicht von Tagen bis Wochen zufällig, wie global diversifizierte ETFs in krisenfreien Marktphasen. Wir erachten eine Haltedauer ab 5 Jahren für sinnvoll.

Sie können täglich über Ihr Geld verfügen. Unter Umständen können einzelne Fondsanbieter die Liquidierbarkeit von Fondsanteilen einschränken. Bis Ihr Geld auf dem Depotkonto eingeht, vergehen in der Regel ein paar Tage.
Für Zielsparen zu einem bestimmten Zeitpunkt ist Democratic Alpha, wie alle Börsenengagements, nicht geeignet. Die Unwägbarkeiten der Finanzmärkte lassen das nicht zu.
Der Anteil Ihres Vermögens, den Sie in Democratic Alpha investieren, sollte vor allem zu Ihrer Risikoneigung und Risikotragfähigkeit passen.
Als ertragreiche Langfriststrategie kann Democratic Alpha einen Teil Ihrer Altersvorsorge bilden.
Ja, das wird bald möglich sein. Dazu müssten sie sich jedoch vorerst aus unserem Angebot an Investmentfonds mit Krisenalpha-Anlagestrategien in unserem Online-Fondsshop bedienen. An dessen Einrichtung arbeiten wir zurzeit zusammen mit Netfonds, dem Partner der Hamburger Vermögen und unserem Maklerpool.

Grundsätzlich ja. Aber es kann vom Einzelfall abhängen. Kommen Sie zur Klärung gern auf uns zu.

Der Alpha-Teil besteht ausschließlich aus defensiv ausgerichteten Krisenalpha- bzw. Trendfolge- und Long-Volatilitätsstrategien, jedoch keinen anderen Alpha-Strategien mit überwiegend Beta- bzw. Short-Volatilitätsanteil. Daher lässt der Alpha-Anteil in der Krise hohe Performance erwarten, wenn die Märkte einbrechen.

Die Beta-Strategie bildet den ETF-Teil von Democratic Alpha. Dieser Teil lässt bei ruhigem Börsenwetter Performance erwarten, wenn die Märkte steigen.

Die Krisenalpha-Strategien von Democratic Alpha sind derart aufgebaut, dass sie in der Krise, wenn sich Trends bilden und die Märkte übermäßig stark schwanken, ihre höchsten Gewinne erwarten lassen. Diese Gewinne können dann die Verluste des ETF-Anteils bis auf einen normalen Rest zufälliger kurzfristiger Schwankungen kompensieren.

Unsere Strategie basiert auf der Effizienzmarkt-Hypothese (EMH) von Eugene Fama und der Verhaltensökonomik von Robert Shiller. Sie wurden dafür am 10. Dezember 2013 mit dem Wirtschafts-Nobelpreis geehrt.

Bei der Konstruktion und dem Management unseres Portfolios orientieren wir uns hauptsächlich an der praxisnäheren und aktuelleren Adaptiven Markt-Hypothese, kurz AMH oder EMH 2.0, von Andrew Lo. Er vereint damit die widersprüchlich erscheinenden Kapitalmarkttheorien mithilfe der biologischen Evolutionstheorie.

Die AMH erklärt fundiert, warum und wie aktive Handelsstrategien trotz überwiegend aber nicht vollständig effizienter Märkte einen zuverlässigen Mehrnutzen beim langfristigen Anlegen bringen können. Und warum sie sich bei historisch zunehmenden Crashrisiken insbesondere zu passiven ETFs vorteilhaft beimischen lassen.

Die Hamburger Vermögen gibt gemäß gesetzlicher Regulierung vor, dass der Benchmark mit maximal drei ETFs und täglichem Rebalancing zu definieren ist. Der globale Staatsanleihen-ETF bildet den Portfolioanteil an 50% Krisenalpha-Fonds in der passiven Benchmark ab. Denn die Krisenalpha-Fonds legen ihre Anteile neben Bargeld auf dem Margin-Konto überwiegend in solchen Anleihen zur Absicherung von Termingeschäften an. Die Benchmark bildet somit die Anlagestrategie so genau wie möglich ab.

Inflation ist nichts weiter als ein Preistrend. Die Rohstoffpreise steigen und davon profitieren die Fonds.

Schreiben Sie uns

Kontaktdaten

Erreichen uns

ACHTUNG

Damit unsere E-Mails nicht in Ihrem Junk- oder Spam-Ordner landen, was wir leider nicht ausschließen können, markieren Sie uns bitte einfach als „sicheren Absender“ oder „Absender immer vertrauen“ und/oder fügen uns so ausgezeichnet zu Ihrem E-Mail-Konto hinzu.

Unser Produkt

WIR SCHAUEN FÜR SIE WEIT VORAUS

Democratic Alpha

Vor rund einem halben Jahrhundert hat John Bogle die US-Fondsgesellschaft Vanguard gegründet. Beide haben Finanzprodukte durch kosteneffiziente Indexfonds und ETFs weltweit wesentlich anlegerfreundlicher gemacht. Denn Vanguard ist heute einer der weltweit größten Anbieter dieser Finanzprodukte und hat zahlreiche Nachahmer zu ähnlichen Innovationen inspiriert.

Uns hat Bogle dazu inspiriert, beliebte ETF-Anlagen zukunftsfähig zu machen. Denn zunehmend extreme Finanzkrisen bedrohen sie. Diese Krisen schaffen jedoch auch ebensolche Gewinnchancen für Krisenalpha. Die Kombination von ETFs mit Krisenalpha-Fonds statt mit Anleihen lässt daher aktienähnliche Renditen ohne krisenbedingt überhöhte Verluste von ETFs zu erwarten.

UNSERE GRUNDLAGEN-FLIPBOX

Anlagestrategie Democratic Alpha

Passive und aktive Finanzinstrumente

ETFs und Krisenalpha-Fonds

Passive und aktive Finanzinstrumente

Wir kombinieren das Wahre aus beiden Anlagewelten: Passive ETFs und aktive Krisenalpha-Fonds. Beide haben ähnliche Renditeaussichten und Schwankungsrisiken, schwanken jedoch erwartungsgemäß entgegengesetzt bei Börsencrashs. Und zwar um dann übermäßige Wertschwankungsrisiken des Gesamtportfolios aktiv zu reduzieren.

Aktives Risikomanagement
versus
passive Risikostreuung

Mit Krisenalpha-Fonds wirksamer als passive Risikostreuung mit Anleihen

Aktives Risikomanagement
versus
passive Risikostreuung

Übermäßige Werteinbrüche von Aktienportfolios lassen sich durch aktives Risikomanagement mittels Krisenalpha-Fonds wirksamer reduzieren als durch passive Risikostreuung mittels Anleihen-, Fest- und Tagesgeld-Anlagen. Diese Anlagen verwässern nur Risiko und Rendite.

Risiken passiver ETF

Überhöhtes Wertverlustrisiko in Börsencrashs

Risiken passiver ETF

Wertverlustrisiken passiver ETFs in Börsencrashs stiegen seit Jahrzehnten stark an. Die Gründe sind historisch hohe Bewertungen, Schuldenberge und ebenso niedrige Zinsen. Erstmals bis tief hinunter in den negativen Bereich. Daher können Vermögen passiv mittels Anleihenanlagen weder ausreichend diversifiziert noch im Wert erhalten werden.

Chancen aktiver Krisenalpha-Fonds

Bringen Ruhe ins Portfolio

Chancen aktiver Krisenalpha-Fonds

Diese Fonds schöpfen ihren Gewinn primär aus der Erwartung, dass sich Preistrends vor allem in Börsencrashs ausbilden und die Volatilität explodiert. Denn die meisten Marktteilnehmer realisieren dann Verluste aufgrund von Herdenverhalten und Panik. Wir nutzen daher Trendfolge- und Long-Volatilitätsstrategien, um übermäßig negative Marktentwicklungen auszugleichen.

Trendfolgende Managed-Futures- Fonds

Gewinnaussichten bei ausgedehnten Krisen
und hoher Inflation

Trendfolgende Managed-Futures-Fonds

Bären- und Bullenmärkten steigen und fallen überwiegend trendförmig. Davon können diese Fonds profitieren. Im aktuellen Kriegss- und Inflationszenario beweisen die Trendfolgefonds gerade ihren Wert. Trendfolger nutzen dafür kosteneffizient gehebelte Käufe und Leerverkäufe steigender beziehungsweise fallender Werte in Terminmärkten.

Long-Volatilitätsfonds

Gewinnaussichten bei
dynamischen Krisen

Long-Volatilitätsfonds

Wenn es an den Börsen kracht, explodieren Marktschwankungen. Davon können Investmentfonds mit Long-Volatilitätsoptionsstrategien profitieren. Vor allem wenn Krisen so dynamisch verlaufen, wie in der Corona-Krise Anfang 2020. Aber auch die Unsicherheit vor dem Kriegsausbruch hat die Kurse dieser Fonds steigen lassen.

Regeln zur Anlage- und Anlegerorientierung

Auf dem aktuellsten Stand
der Wissenschaft

Regeln zur Anlage- und Anlegerorientierung

Wir arbeiten, genau wie unsere Fondsmanager und Vermögensverwalter, nach bewährten Regeln. Und zwar um Ihr Anlagevermögen nicht willkürlich zu managen, sondern um es auf dem aktuellsten Stand der Finanzwissenschaft zuverlässig zu verwalten.

Renditeaussichten und Schwankungsrisiken

Aktienähnlich und
schwankungsarm

Renditeaussichten und Schwankungsrisiken

Wir stellen alle Finanzprodukte so zusammen, dass ihre Renditeaussichten und Schwankungsrisiken langfristig aktienähnlich hoch aber gegenläufig zu erwarten sind. Deshalb erwarten wir, dass die Schwankungsrisiken des Gesamtportfolios - trotz aktienähnlich hoher Renditeaussichten - sich so verhalten, wie ein Standard-ETF in krisenfreien Zeiten.

Risikomanagement

Ohne Renditeaussichten
zu verschenken

Risikomanagement

Die Länge, Dynamik und Stärke von Börsencrashs und Inflation gehören zu den größten Risiken im Finanzmarkt. Unsere oberste Priorität ist es daher, diese Verluste durch konträre Krisenalpha-Anlagen auszugleichen, ohne Renditeaussichten zu verschenken. Es können natürlich normale zufällige Wertschwankungen auftreten wie in krisenfreien Zeiten.

Risikostufe

D/4
Chancenorientiert

Risikostufe

Die Risikoklasse von Democratic Alpha ist D/4. Sie ergibt sich aus den Risikoklassen der allokierten Finanzinstrumente. Daraus ergeben sich die Wertschwankungen des Portfolios. Diese Schwankungen sind in Krisen- wie in normalen Zeiten in der Regel ähnlich hoch zu erwarten. Ähnlich einem globalen Aktien-ETF in krisenfreien Zeiten.

Kosten

0,85 % Ihres Anlagevolumens
pro Jahr zuzüglich Mehrwertsteuer

Kosten

Die Vermögensverwaltungsgebühr* von Democratic Alpha beträgt 0,85 % des verwalteten Anlagevolumens pro Jahr zuzüglich Mehrwertsteuer.

Frei von Interessenkonflikten

Keine Provisionen

Frei von Interessenkonflikten

Wir erhalten keine Provisionen von Produktanbietern und arbeiten daher interessenkonfliktfrei. Gegebenenfalls erhaltene Zuwendungen erstatten wir unseren Mandanten.

Sorgenfrei

Für langfristiges Anlegen

Sorgenfrei

Mit unserer Strategie können Sie Ihr Geld jederzeit sorgenfrei anlegen. Sie müssen sich dafür weder über den richtigen Einstiegszeitpunkt, noch über die Absicherung bedrohlicher Verlustrisiken bei Crashs, noch über den richtigen Ausstiegszeitpunkt Gedanken machen.
Das übernehmen wir für Sie.

Kundengruppe

Anlagestrategie für
jedes Börsenwetter

Kundengruppe

Democratic Alpha ist etwas für alle erfahrenen Investoren, die mittel- bis langfristig chancenorientiert anlegen wollen und eine aktiennahe Rendite ohne übermäßige Wertschwankungen in Krisen erwarten.

ZUSAMMENSETZUNG DER GESAMTKOSTEN

Kosten der Vermögensverwaltung

Detaillierte Informationen zu Kosten und Kostenstruktur

1.

Vermögensverwaltungs-gebühr

0,85 % pro Jahr; zuzüglich 19 % Mehrwertsteuer

2.

Laufende und variable Kosten der allokierten Fonds

Laufende Kosten von 0,1 % – 1,92 % pro Jahr, gewichtet 0,72 % in 2021

Variable Kosten aus Performancegebühren von 0 % – 25 %, gewichtet 0,06 % in 2021

3.

Transaktionskosten der DAB-Depotbank

Zwei Konditionsmodelle:

KM 1139
– geeignet für kleinere Depots bis zu Transaktionsvolumina von 8.000 Euro
– 0,25 % pro Transaktion einer Depotposition, min. 10,00 Euro, max. 75,00 Euro

KM 1505
– geeignet für größere Depots ab Transaktionsvolumina von 8.000 Euro
– 19,95 Euro pro Transaktion einer Depotposition

Beide Modelle haben keine Depotgebühr.

VON AUSSEN BETRACHTET

Was unsere Kunden sagen

FÜR UNSERE KUNDEN

Investieren Sie bei uns

Anlagevermittlung für
Privatanleger

Vermögensverwaltung* Democratic Alpha

Beratung für
Professionelle Investoren

Portfoliokonstruktion und -management mit alternativen Anlagestrategien

Fonds-shop für
Selbstentscheider

Fonds-Shop:
Krisenalpha-Fonds und ETFs
(in Planung)

SIE FRAGEN, WIR ANTWORTEN

FAQ

Ein reines Aktien-ETF-Depot ist den Schwankungen der Börse schutzlos ausgeliefert. Ein Democratic Alpha-Portfolio senkt die krisenbedingt erhöhten Schwankungen bis auf einen normalen Rest zufälliger kurzfristiger Schwankungen ab. Denn die Krisenalpha-Komponente lässt in der Krise ihre höchsten Gewinne erwarten, die die ETF-Verluste entsprechend ausgleichen, aber auch zufällig streuen können.

Staatsanleihen mit hoher Bonität waren in den letzten 40 Jahren ein hervorragendes Investment. Leider haben die Niedrigzinsphase der letzten Jahre und das Aufkaufprogramm der EZB viele der Vorteile von Anleihen zunichte gemacht. Sie sind nicht mehr der Krisenpuffer, der sie mal waren. Daher nutzen wir anstatt Anleihen Investmentfonds mit Krisenalpha-Handelsstrategien. Die können Börsenschwankungen in Krisenzeiten bis auf einen Rest normaler Volatilität, wie in krisenfreien Marktphasen, ausgleichen, ohne Renditechancen zu verschenken.

Der ETF-Anteil des Portfolios baut auf breit gestreute Standard-Indizes. Diese Indizes haben in der Vergangenheit in Krisen oft deutlich zweistellige Verluste hinnehmen müssen. Der Krisenalpha-Teil von Democratic Alpha ist analog mit unterschiedlichen Handelsstrategien über Hunderte von Terminmärkten breit gestreut, um die verschiedensten Krisentypen im Gesamtportfolio abzufangen. Und zwar dann dank entsprechend konträrer Gewinne.

Unsere Strategie kann kurzfristig jedoch ähnlich stark wie Standard-ETFs In krisenlosen Zeiten schwanken. Es kann auch sein, dass es in der Zukunft zu einer Krise kommt, deren Verlauf so außergewöhnlich ist, dass selbst diese besonders defensiv ausgerichteten  Fonds vorübergehend ganz oder teilweise nicht handeln können oder nicht handelbar sind. 

Es kommt auf das Risiko Ihres Gesamtportfolios an. Um dieses zu senken, können Sie dafür geeignete Instrumente nutzen, die Sie auch in unserem Fondsshop finden.

Die Risikoklasse 4 (chancenorientiert) von Democratic Alpha orientiert sich an den genutzten Instrumenten, die überwiegend in der Risikoklasse 4 klassifiziert sind (ETFs, Investmentfonds mit alternativen Anlagestrategien). Dabei bleibt unberücksichtigt, dass sich die gegenläufigen Schwankungen unterschiedlicher Fondsarten während Börsencrashs gegenseitig ausgleichen und dadurch die krisenbedingt überhöhten Wertschwankungen des Portfolios reduzieren können.

Ihr Democratic Alpha-Portfolio besteht aus reguliertem Sondervermögen. Weder wir noch der Vermögenverwalter, die Depotbank oder die Fondsgesellschaften haben Zugriff darauf. Im Falle einer Insolvenz der Depotbank oder eines anderen Glieds in der Kette ist Ihr Vermögen geschützt.

Democratic Alpha ist ein Langfrist-Investment, das Sie z.B. als Teil Ihrer Altersvorsorge nutzen können. Wenn Ihr Zeithorizont nicht ausreichend lang ist, sollten Sie geeignetere Anlagemöglichkeiten in Anspruch nehmen.
Das wissen wir nicht. Niemand kann das seriös vorhersagen. Aber es werden Krisen kommen. Das einzige, was man tun kann, ist, sich mit einem möglichst gut diversifizierten Portfolio vorzubereiten.
Der Krisenalpha-Teil des Portfolios ist mittels defensiver Handelsstrategien so konstruiert, dass er in der Krise, wenn sich Trends bilden und die Märkte stark schwanken, Gewinne erwarten lässt. Diese Gewinne reduzieren die Verluste des ETF-Anteils.

Ja, auf Anfrage, wenn Sie auch die Mindestanlagesumme zeichnen.

Eine vertragliche Mindestlaufzeit gibt es nicht. Sie können täglich über Ihr Geld verfügen. Unter Umständen können einzelne Fondsanbieter die Liquidierbarkeit von Fondsanteilen einschränken.

Democratic Alpha ist jedoch eine Mittel- bis Langfriststrategie. Sie schwankt kurzfristig auf Sicht von Tagen bis Wochen zufällig, wie global diversifizierte ETFs in krisenfreien Marktphasen. Wir erachten eine Haltedauer ab 5 Jahren für sinnvoll.

Sie können täglich über Ihr Geld verfügen. Unter Umständen können einzelne Fondsanbieter die Liquidierbarkeit von Fondsanteilen einschränken. Bis Ihr Geld auf dem Depotkonto eingeht, vergehen in der Regel ein paar Tage.
Für Zielsparen zu einem bestimmten Zeitpunkt ist Democratic Alpha, wie alle Börsenengagements, nicht geeignet. Die Unwägbarkeiten der Finanzmärkte lassen das nicht zu.
Der Anteil Ihres Vermögens, den Sie in Democratic Alpha investieren, sollte vor allem zu Ihrer Risikoneigung und Risikotragfähigkeit passen.
Als ertragreiche Langfriststrategie kann Democratic Alpha einen Teil Ihrer Altersvorsorge bilden.
Ja, das wird bald möglich sein. Dazu müssten sie sich jedoch vorerst aus unserem Angebot an Investmentfonds mit Krisenalpha-Anlagestrategien in unserem Online-Fondsshop bedienen. An dessen Einrichtung arbeiten wir zurzeit zusammen mit Netfonds, dem Partner der Hamburger Vermögen und unserem Maklerpool.

Grundsätzlich ja. Aber es kann vom Einzelfall abhängen. Kommen Sie zur Klärung gern auf uns zu.

Weil wir darauf achten, dass allen Kosten angemessene Leistungen gegenüberstehen, die einen zuverlässigen Mehrnutzen für Anleger erwarten lassen. Wir haben unter „Kosten der Vermögensverwaltung“ detailliert erläutert, wie wir das umsetzen.

Die Kosten von Aktien-ETFs und Krisenalpha-Fonds, um Ertrag zu erzeugen sind ähnlich hoch. Sie werden von ETFs nur nicht so umfassend transparent gemacht, wie von Krisenalpha-Fonds. Denn in den Gebühren dieser Fonds sind die Kosten der aufwändigen Handelsprozesse im Terminmarkt enthalten, die dafür erforderlich sind, deren Krisenalpha-Erträge zu erzielen. In den Gebühren von ETFs sind nur die Portfolio-Verwaltungskosten der Fondsgesellschaften enthalten. Nicht jedoch die Kosten der aufwändigen Geschäftsprozesse, mit denen die von den ETFs allokierten Aktiengesellschaften ihre Gewinne erzielen.

Der Alpha-Teil besteht ausschließlich aus defensiv ausgerichteten Krisenalpha- bzw. Trendfolge- und Long-Volatilitätsstrategien, jedoch keinen anderen Alpha-Strategien mit überwiegend Beta- bzw. Short-Volatilitätsanteil. Daher lässt der Alpha-Anteil in der Krise hohe Performance erwarten, wenn die Märkte einbrechen.

Die Beta-Strategie bildet den ETF-Teil von Democratic Alpha. Dieser Teil lässt bei ruhigem Börsenwetter Performance erwarten, wenn die Märkte steigen.

Die Krisenalpha-Strategien von Democratic Alpha sind derart aufgebaut, dass sie in der Krise, wenn sich Trends bilden und die Märkte übermäßig stark schwanken, ihre höchsten Gewinne erwarten lassen. Diese Gewinne können dann die Verluste des ETF-Anteils bis auf einen normalen Rest zufälliger kurzfristiger Schwankungen kompensieren.

Unsere Strategie basiert auf der Effizienzmarkt-Hypothese (EMH) von Eugene Fama und der Verhaltensökonomik von Robert Shiller. Sie wurden dafür am 10. Dezember 2013 mit dem Wirtschafts-Nobelpreis geehrt.

Bei der Konstruktion und dem Management unseres Portfolios orientieren wir uns hauptsächlich an der praxisnäheren und aktuelleren Adaptiven Markt-Hypothese, kurz AMH oder EMH 2.0, von Andrew Lo. Er vereint damit die widersprüchlich erscheinenden Kapitalmarkttheorien mithilfe der biologischen Evolutionstheorie.

Die AMH erklärt fundiert, warum und wie aktive Handelsstrategien trotz überwiegend aber nicht vollständig effizienter Märkte einen zuverlässigen Mehrnutzen beim langfristigen Anlegen bringen können. Und warum sie sich bei historisch zunehmenden Crashrisiken insbesondere zu passiven ETFs vorteilhaft beimischen lassen.

Die Hamburger Vermögen gibt gemäß gesetzlicher Regulierung vor, dass der Benchmark mit maximal drei ETFs und täglichem Rebalancing zu definieren ist. Der globale Staatsanleihen-ETF bildet den Portfolioanteil an 50% Krisenalpha-Fonds in der passiven Benchmark ab. Denn die Krisenalpha-Fonds legen ihre Anteile neben Bargeld auf dem Margin-Konto überwiegend in solchen Anleihen zur Absicherung von Termingeschäften an. Die Benchmark bildet somit die Anlagestrategie so genau wie möglich ab.

Inflation ist nichts weiter als ein Preistrend. Die Rohstoffpreise steigen und davon profitieren die Fonds.

Schreiben Sie uns

Kontaktdaten

Erreichen uns

ACHTUNG

Damit unsere E-Mails nicht in Ihrem Junk- oder Spam-Ordner landen, was wir leider nicht ausschließen können, markieren Sie uns bitte einfach als „sicheren Absender“ oder „Absender immer vertrauen“ und/oder fügen uns so ausgezeichnet zu Ihrem E-Mail-Konto hinzu.

blank